Ungefährdeter Heimsieg

Rostocker HC – Füchse Berlin Reinickendorf 32:21 (19:7)

Rostock Nach der unglücklichen Niederlage 19:20-Niederlage im Landesderby bei Fortuna Neubrandenburg zeigte die B-Jugend des Rostocker HC im Punktspiel der Oberliga Ostsee-Spree gegen die Füchse aus Berlin am Sonntag eine deutliche Reaktion und gewann gegen den Kontrahenten aus der Hauptstadt am Ende klar mit 32:21.

RHC-Cheftrainerin, die in diesem Spiel Bärbel Kordt auf der Bank vertrat, zeigte sich dann auch insbesondere mit dem ersten Durchgang zufrieden: „Wir haben in der Deckung gut gestanden und dann schnell nach vorn gespielt, die Lücken in der offensiven Berliner Abwehr immer wieder genutzt.“

So zog das Team schnell auf 4:0 davon und baute den Vorsprung bis zur Pause auf ein bereits deutliches 19:7 aus. Die Deckung um eine gut aufgelegte Lucy Schelske im RHC-Tor eroberte immer wieder den Ball, um dann im Umkehrspiel die Gäste ein ums andere Mal zu überlaufen.

Im zweiten Durchgang wechselte Ute Lemmel dann durch, gab allen Mädchen längere Einsatzzeiten. Auch im Gefühl des deutlichen Vorsprungs ging dabei ein wenig die Ordnung in Angriff und Abwehr verloren. So kamen jetzt auch die Füchse immer wieder erfolgreich zum Abschluss, konnten ein weiters Anwachsen des Rückstands verhindern.

Trotzdem, am Ende war es ein deutlicher und auch in dieser Höhe absolut verdienter 32:21-Sieg, mit dem das Team zurück in die Erfolgsspur fand.

Spielfilm:
4:0, 9:4, 13:4, 18:7, 19:7 – 19:8, 22:8, 26:12, 26:16, 28:19, 31:21, 32:21

Siebenmeter:
RHC: 4/3, Füchse: 2/1

Zeitstrafen:
RHC: 8 Minuten, Füchse: 8 Minuten

So spielte der Rostocker HC:
Lucy Schelske, Leonie Büchert – Sina Stoll, Vivienne Hildebrandt (2), Luisa Schubert (6), Jette Köppen (3), Aenna Schult (4/3), Emily Selle (4), Henrike Diener (1), Emilia Schultz (1), Jannika Mai (8), Lea-Emly Dethloff, Megan Pieth (3)


Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!