Am Ende reichte es nicht ganz

Stralsunder HV – Rostocker HC II 22:20 (12:9)

Stralsund Es hat nicht sollen sein. In ihrem ersten Punktspiel in der Landesoberliga der C-Jugend unterlag die neu formierte zweite Mannschaft des Rostocker HC am Sonntag beim Stralsunder HV knapp, aber letztlich nicht unverdient mit 20:22.

Dabei erreichte das durchweg aus jüngeren Spielerinnen bestehende Rostocker Team gegen die zumeist ein Jahr älteren und auch deutlich größeren Gastgeberinnen über weite Strecken durchaus Gleichwertigkeit. So blieb die Partie über lange Zeit ausgeglichen, waren die Gäste beim 6:7 (10.) immer noch dran. Doch dann legte Stralsund einen kleinen Zwischenspurt ein und zog zwischenzeitlich auf 4 Treffer (12:8, 21.) davon. Die Ursache machte RHC-Betreuerin Christin Jonas im Nachhinein deutlich: „Es waren auf unserer Seite einfach zu viele technische Fehler.“ Bis zur Pause konnten die Gäste den Rückstand dann wieder auf drei Tore (9:12) verkürzen.

Verbessert präsentierte sich der RHC im zweiten Durchgang. Die Abwehr um eine gut aufgelegte Lia Knischka im Tor (sie parierte unter anderem beide Stralsunder Strafwürfe) stand jetzt besser und auch nach vorn entwickelte die Mannschaft mehr Mut. So konnte der zweite Durchgang sogar mit 11:10 gewonnen werden, insgesamt reichte es aber (noch) nicht für den Punktgewinn.

Trotzdem ist Trainer Thomas Rohde für den weiteren Saisonverlauf optimistisch: „Wir haben bewusst mit dem jüngeren Team in dieser Liga gemeldet, um den Mädchen höhere Herausforderungen zu bieten. Uns war auch klar, dass wir sicher Lehrgeld bezahlen müssen. Bei einer geringeren Fehlerquote wäre heute trotzdem noch mehr möglich gewesen, aber wir haben ja noch ein Rückspiel.“

Beste Torschützin auf Rostocker Seite war Jessy Jonas, die gleich siebenmal in den Stralsunder Kasten traf.

Spielfilm:
1:0, 3:1, 3:3, 4:4, 7:6, 11:7, 12:9 – 13:9, 13:12, 17:13, 17:16, 19:18, 22:19, 22:20

Siebenmeter:
RHC: 2/1, SHV: 2/0

Zeitstrafen:
RHC: keine, SHV: 8 Minuten

So spielte der Rostocker HC:
Lia Sophie Knischka, Hermine Frank – Greta Schade (3), Augusta Gerner (5), Alina Jäkel (2), Gretchen Lührmann (1), Jessy Jonas (7/1), Emilia Reimers (2), Pauline Lamprecht, Skadi Vala Bodenschatz


Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!