Am Ende Punkt gewonnen

SV Grün Weiß Schwerin – Rostocker HC 24:24 (13:12)

Schwerin Am Ende standen sie jubelnd auf der Platte. Durch einen in der Schlusssekunde verwandelten Siebenmeter konnte die B-Jugend des Rostocker HC beim neuen Tabellenführer der Oberliga Ostsee-Spree, Grün Weiß Schwerin, in einem fast schon verloren geglaubten Spiel das 24:24 erzielen und einen Punkt in die coronabedingte Spielpause mitnehmen.

Das Landesderby war von Beginn an eine spannende, umkämpfte Partie, wie RHC-Trainer Dominic Buttig zu berichten weiß: „Es war eigentlich ein ausgeglichenes Spiel, in dem wir es uns selbst schwergemacht haben. Zwar stand unsere Abwehr gut, aber nach vorn ließen wir einfach zu viele Gelegenheiten ungenutzt, schlossen oft viel zu überhastet ab.“ So liefen die Jung-Dolphins nahezu im gesamten ersten Durchgang einem 2-3-Tore-Rückstand hinterher. Aber am Ende der ersten 25 Minuten kämpfte sich der RHC wieder heran, wurde mit einer denkbar knappen 13:12-Führung für die Gastgeberinnen die Seiten gewechselt.

Insbesondere in der Anfangsphase der zweiten Halbzeit ließ bei den Hansestädterinnen die Präzision im Angriffsspiel wieder nach nach: „Wir haben die Bälle nicht mehr sauber gespielt, durch unsere Fehler Schwerin immer wieder die Möglichkeit zu einfachen Toren gegeben. Dann hatten wir bei einem Tor Rückstand und doppelter Überzahl die Möglichkeit das Spiel zu drehen, haben aber auch hier viel zu überhastet gespielt und uns im Gegenzug ein Gegentor gefangen“, beschrieb der RHC-Trainer diese Phase des Spiels. So konnten die Gastgeberinnen einen Vorsprung herauswerfen, führten nach 45 Minuten mit 24:20. Schwerin nahm eine Auszeit und Dominic Buttig nutzte diese, um seine Abwehr noch einmal umzustellen. Diese Maßnahme zeigte Wirkung, in den verbleibenden 5 Minuten ließen die Rostockerinnen keinen Treffer mehr zu, holten Tor um Tor auf. In der letzten Spielminute parierte Emilie Lührmann einen Schweriner Wurf und im Gegenzug konnte der letzte Rostocker Angriff nur durch ein Foul gebremst werden. Den fälligen Strafwurf verwandelte die erfolgreichste RHC-Schützin Jette Köppen (6 Tore) zum umjubelten Ausgleich.

Trotz aller Freude war der Trainer nicht ganz glücklich: „Gemäß des Spielverlaufs war dies ein gewonnener Punkt, jedoch dürfen wir gar nicht erst in die Situation kommen, dass wir permanent einem Rückstand hinterherlaufen und müssen unsere Qualität in der Breite in solch einem Spiel einfach besser nutzen“, analysierte Dominic Buttig.

Leider liegt uns zu der Partie in Schwerin keine weiterführende Statistik vor, da das Spielprotokoll aktuell nicht verfügbar ist.

So spielte der Rostocker HC:
Lucy Schelske, Emilie Lührmann – Aenna Schult (3), Jette Köppen (6/4), Sina Stoll (2), Henrike Diener (1), Megan Pieth (3), Emilia Schultz (4), Sarah Dalchow (2), Linea Mahlitz (2), Analena Schön (1), Jette Burghardt und Annemarie Görwitz


Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!