Zweite Frauen neben der Spur

  • Stralsunder HV – Rostocker HC II 25:16 (13:7)

Tempohandball aus einer sicheren Abwehr heraus, konsequente Deckungsarbeit und unbedingter Siegeswille, das waren die Eigenschaften, mit denen die zweiten Frauen des Rostocker HC in der Vorwoche in Güstrow im Final Four den Landespokal gewinnen konnten. Dabei wurde im Halbfinale der amtierende Landesmeister Stralsunder HV deutlich mit 33:24 besiegt.

Dass es eine Woche später im Punktspiel beim selben Gegner eine ganz andere Partie werden würde, davor hatte Trainerin Brigit Polkehn bereits im Vorfeld deutlich gewarnt: „Stralsund wird auf jeden Fall Revanche für die Niederlage im Pokal nehmen wollen. Hinzu kommt, dass sie mit einem Sieg in ihrem letzten Heimspiel endgültig den dritten Tabellenplatz sichern können. Wir müssen uns auf ein schweres Spiel gefasst machen.“ Erschwerend hinzu kam, dass mit Annika Müller-Eigner am Kreis und Julia Janke im Rückraum zwei entscheidende Stützen im Team fehlten.

Eine Entschuldigung insbesondere für die ersten 30 Spielminuten kann das jedoch nicht sein. Die Gastgeberinnen waren von der ersten Sekunde an deutlich präsenter auf dem Feld, spielten in Abwehr und Angriff aggressiv und suchten konsequent die Lücken im Rostocker Deckungsverbund. Ganz anders die Gäste. Der Aufsteiger war in der Abwehr nicht schnell genug auf den Beinen und spielte im Angriff oft zu ideenlos. Hinzu kamen zu viele technische- und Regelfehler. Und so sah es beim 4:12 aus RHC-Sicht (19.) bedenklich aus. Doch dann stand die Deckung der Rostockerinnen bis zur Pause etwas besser, ließ nur noch ein Gegentor zu und ging mit einem 7:13 in die Kabine.

Aber auch im zweiten Durchgang änderte sich nicht viel im Rostocker Spiel, es lief an diesem Tag einfach kaum etwas zusammen. Und so gewannen die Gastgeberinnen am Ende ihr letztes Heimspiel verdient mit 25:16 und feierten im Anschluss diesen Erfolg lautstark auf der Fläche.

Natürlich war die Trainerin nicht zufrieden: „Wir haben heute viele unserer Tugenden vermissen lassen. Mir fehlten das Tempo in unserem Spiel und auch die Verantwortung im Umgang mit dem Ball. Aber natürlich wirft uns eine solche Niederlage nicht um. Meine Mannschaft hat in dieser Saison bereits viel erreicht. Jetzt wollen wir in unseren beiden letzten Heimspielen noch einmal an die Leistungen der vergangenen Spiele anknüpfen und uns so mit schönen Spielen bei unserem treuen Anhang für die tolle Unterstützung in der vergangenen Saison bedanken“, so Brigit Polkehn.

Gelegenheit dazu ist bereits am kommenden Sonntag, wenn der RHC II um 15:30 Uhr in der Fiete-Reder-Halle die 2. Frauen des TSG Wismar empfängt und natürlich Revanche für die 26:30-Auswärtsniederlage nehmen will.

Spielfilm:

6:0, 6:1, 8:1, 10:2, 12:4, 12:7, 13:7 – 14:8, 16:10, 18:10, 20:13, 22:16, 24:16, 25:16

Siebenmeter:

RHC II: 3/1, SHV: 4/3

Zeitstrafen:

RHC II: 4 Minuten, SHV: 4 Minuten

So spielte der Rostocker HC:

Josephine Nau – Justine Schwarz (2), Anne Gaevert (3), Sarah Müller (1), Johanna Zoll (1), Maxi Boelter, Franziska Rick, Isabell Duwe (6/1), Josephine Pohanka (3), Lisa Kaden, Serina Harloff


Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!