Zug zum Tor fehlte

Rostocker HC – Frankfurter HC 13:15 (7:6)

Lediglich 15 Gegentore ließ eine sehr gut aufgelegte Nele Kleinvogel im RHC-Tor im traditionsbehafteten Duell der Tabellennachbarn in der Oberliga Ostsee-Spree gegen den Frankfurter HC zu. Für einen Punktgewinn des Tabellendritten gegen den Tabellenvierten reichte es trotzdem nicht. Im Gegenteil, die Gäste aus der Stadt an der Oder revanchierten sich mit einem knappen 15:13-Erfolg für die ebenso knappe 15:17-Niederlage in der Hinrunde.

Es war über 50 Minuten ein torarmes, aber sehr spannendes Duell zweier nahezu gleichwertiger Mannschaften. Das erste Tor erzielten dabei die Gastgeberinnen, nach 10 Minuten stand es ausgeglichen 3:3. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten die nicht immer sicheren Unparteiischen in einem durchaus nicht unfairen Spiel Lotte Nowak bereits zwei Zeitstrafen ausgesprochen, sodass die großgewachsene Linkshand auf Rostocker Seite deutlich vorsichtiger agieren musste. Überhaupt waren die Gastgeberinnen vor dem gegnerischen Tor oft zu vorsichtig, spielten quer, statt den Zug zum Tor zu suchen. Trotzdem, nach 25 Minuten gingen die Einheimischen mit einer knappen Führung (7:6) in die Kabine.

Es blieb auch im zweiten Durchgang eine spannende Partie, in der sich kein Team wirklich absetzen konnte. So blieb das Spiel offen bis in die 47. Minute hinein (12:12). Dann nutzten die Gäste drei Ballgewinne in der Abwehr konsequent und zogen entscheidend davon. Der letzte Treffer zum 13:15 für den RHC kann trotzdem entscheidend sein, da bei Punktgleichheit am Ende die Spiele untereinander zählen und hier hätten die Gastgeberinnen in der Summe durch die mehr erzielten Auswärtstore die Nase vorn.

Ute Lemmel war dennoch nicht zufrieden mit dem Spiel ihrer Mannschaft: „Nele (Kleinvogel/Red.) hat zusammen mit der Abwehr hinten einen guten Job gemacht. Aber über das Angriffsspiel müssen wir nochmal reden. Wir gehen einfach zu wenig in die Tiefe. Pauline Engfer und auch Lea Dethloff haben phasenweise gezeigt, was ich meine, sind in die Lücken gegangen und haben abgeschlossen. Dieses wünsche ich mir zukünftig noch mehr von allen Spielerinnen. Trotzdem, wir sind weiterhin Tabellendritter, insgesamt ist es von der sehr jungen Mannschaft eine gute Saison, die sie bisher abliefert.“

Bereits am kommenden Sonntag steht das nächste schwere Spiel auf dem Programm, treffen die Jung-Dolphins doch um 14:00 Uhr in Berlin auf den Tabellenzweiten Reinickendorfer Füchse.

Spielfilm:

1:0, 2:1, 2:3, 3:5, 7:5, 7:6 – 8:6, 8:9, 10:10, 12:12, 12:15, 13:15

Siebenmeter:

RHC: 1/1, FHC: 5/4

Zeitstrafen:

RHC: 4 Minuten, FHC: keine

So spielte der Rostocker HC:

Nele Kleinvogel, Vivian Langner – Pauline Engfer (2), Lotte Nowak, Sina Stoll, Luisa Schubert (3), Jette Köppen (1), Aenna Schult (1), Emily Stritz, Jannika Mai (2), Lea Dethloff (4), Kira Beinlich


Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!