Unglückliche Heimniederlage

Rostocker HC – Füchse Berlin Reinickendorf 18:19 (12:11)

Es war durchaus ein Spitzenspiel in der Oberliga Ostsee-Spree, das am Sonnabend in der B-Jugend auf dem Programm stand, empfing doch der bisher ungeschlagene Rostocker HC mit den Füchsen aus Berlin den aktuellen Tabellenführer, der naturgemäß im Kampf um den Titel ein wichtiges Wort mitreden will. Und natürlich gingen die Gäste als Favorit in das Spiel, gehören doch die meisten Spielerinnen aus der Hauptstadt bereits zum älteren Jahrgang in dieser Altersgruppe.

Aber Bange machen gilt nicht und so hatte sich auch das Team von Thomas Rohde und Ute Lemmel für dieses Spiel einiges vorgenommen, wollte unbedingt ungeschlagen bleiben. Es entwickelte sich von Beginn ein hochspannendes Spiel, bei dem sich über die gesamten 50 Minuten keine Mannschaft wirklich absetzen konnte. Während dabei die Gastgeberinnen versuchten, von allen Positionen Torgefahr auszustrahlen und vor allem nach Gegenstößen in der ersten und zweiten Wellen immer wieder zum Torerfolg kamen, netzten die Füchse zumeist nach Kreisanspielen oder aus dem Rückraum ein.

Die Jung-Dolphins gingen zwar mit einem knappen Vorsprung (12:11) in die Kabine, aber die Partie blieb auch im zweiten Durchgang brisant. Weiterhin legten die Gäste zumeist vor, ließen aber selbst einige Gelegenheiten zu viel ungenutzt. So versäumte es der RHC, sich trotz einer drei-Tore-Führung (14:11, 28.) entscheidend abzusetzen. Im Gegenteil, die Füchse kamen wieder heran und gingen selbst in Führung. Aber auch als die nicht immer souveränen Schiedsrichter in der 47. Minute Aenna Schult eine direkte rote Karte zeigten, blieb die Partie ausgeglichen, konnten doch die Füchse ihren daraus resultierenden Siebenmeter nicht nutzen. Im Gegenteil, Lea Dethloff verwandelte einen RHC-Strafwurf zum 18:18. Und doch reichte es nicht. 90 Sekunden vor dem Schlusssignal erzielten die Füchse das 19:18. Die verbleibende Zeit reichte den Ostseestädterinnen nicht, um noch einmal erfolgreich abschließen zu können.

So freuten sich die Gäste nach der Schlusssirene lautstark auf er Fläche über den Doppelpunktgewinn, während Ute Lemmel ihre Mannschaft trösten musste: „Wir haben ein wirklich gutes Spiel gezeigt, uns aber letztlich selbst nicht belohnt. Trotzdem bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft nicht unzufrieden. Jetzt heißt es, dieses Spiel abzuhaken und am kommenden Wochenende in Schwerin neu anzugreifen.“

Spielfilm:

0:1, 1:1, 1:3, 4:3, 4:6, 7:7, 8:10, 11:10, 12:11 – 14:11, 14:14, 16:15, 16:18, 18:18, 18:19

Siebenmeter:

RHC: 4/4, Füchse: 6/2

Zeitstrafen:

RHC: 4 Minuten (inkl. 1x rote Karte), Füchse: 6 Minuten

So spielte der Rostocker HC:

Nele Kleinvogel, Vivian Langner – Pauline Engfer (2), Lotte Nowak (5/3), Sina Stoll, Luisa Schubert (4), Jette Köppen, Aenna Schult, Emily Stritz (2), Jannika Mai (3), Lea-Emily Dethloff (2/1), Kira Beinlich, Megan Pieth


Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!