Sieg im Lokalderby

SV Eintracht Rostock – Rostocker HC II 23:24 (7:13)

Am Ende war es dann doch noch ein packendes, hochspannendes Lokalderby. Der SV Eintracht hatte nach dem Schlusssignal mit einem letzten Freiwurf noch die Gelegenheit zum Ausgleich, aber der von der Torhüterin geworfene Ball verfehlte den RHC-Kasten.
So freuten sich Spielerinnen, Trainerteam und Fans über einen letztlich knappen, aber nicht unverdienten RHC-Auswärtssieg in einem Spiel, das zur Pause bereits entschieden schien.
Der Start in die Partie erfolgte mit 20-minütiger Verspätung, waren zwar beide Teams anwesend, darunter auch drei Spielerinnen der B-Jugend des RHC, die direkt nach dem Auswärtssieg der B-Jugend anreisten, allein es fehlten die Unparteiischen.
So sprang der zufällig als Zuschauer anwesende Schiedsrichter Torsten Wellna ein. Um es vorweg zu sagen, der Unparteiische zeigte in einem spannenden und kampfbetonten, aber nie unfairen Verbandsligaduell eine nahezu fehlerfreie Leistung.
Die Gäste legten los wie die Feuerwehr, zogen schnell auf 3:0 und sogar 10:2 davon. Aus einer sicheren Abwehr heraus um eine insbesondere im ersten Durchgang hervorragend haltende Denise Schernau spielten die Schützlinge von Brigit Polkehn den Ball immer wieder schnell nach vorn und schlossen zumeist erfolgreich ab.
Doch dann schlichen sich einige Unkonzentriertheiten in das RHC-Spiel, welche die Eintracht konsequent nutzte, um bis zur Pause auf 7:13 zu verkürzen.
Auch im zweiten Durchgang war nicht zu übersehen, dass der Fehlerteufel heute bei den Gästen mit auf der Bank saß. Zwar stimmte die kämpferische Einstellung des Teams, zeigte man eine mannschaftlich geschlossene Leistung, aber die tapfer kämpfenden Gastgeberinnen holten klammheimlich Tor um Tor auf.
Eine Minute vor dem Ende gelang es dann Eintracht, erstmals seit dem 0:0 beim 23:23 auszugleichen. Praktisch im Gegenzug erzielte der RHC sehr zur Freude der Fans die erneute Führung. Den letzten Angriff konnten die Gäste dann erfolgreich unterbinden und bleiben somit weiterhin Tabellenzweiter in der Verbandsliga.
Bei Trainerin Brigit Polkehn überwog dann auch erst einmal die Erleichterung: „Ich freue mich, dass wir den Erfolg über die Zeit gebracht haben. Insgesamt war der Sieg auch nicht unverdient. Trotzdem müssen wir weiter intensiv daran arbeiten, unsere Fehlerquote zu minimieren und die Angriffseffektivität zu erhöhen.“
Am kommenden Sonnabend empfängt das Team in der Fiete-Reder-Halle die Mannschaft vom Bad Doberaner SV und möchte dabei natürliche seine bisher weiße Heimweste bewahren.

Spielfilm:
0:3, 1:3, 1:7, 2:7, 2:10, 6:10, 6:12, 7:12, 7:13 – 10:13, 12:14, 16:20, 19:21, 20:23, 23:23, 23:24

Siebenmeter:
SVE: 9/4, RHC: 6/5

Zeitstrafen:
SVE: 4 Minuten, RHC: 6 Minuten

So spielte der Rostocker HC:
Denise Schernau, Sara Peters – Josephine Schulz (7), Johanna Zoll (3), Maxi Boelter (4/2), Anne Gaevert (3), Franziska Singer (1), Julia Sibrins, Sarah Müller (3), Paula-Marie Köster, Lisa Kaden (4/3)


Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!