Rostock Dolphins gewinnen, überzeugen aber nicht ganz

Rostocker HC – SG ProSport 24 Berlin 27:22 (13:8)

Für die Handballfrauen des Rostocker HC war das Rückspiel in der Oberliga Ostsee-Spree gegen die SG ProSport 24 Berlin nicht die große Hürde, dafür aber recht ruppig mit vielen Zeitstrafen (9) und Siebenmetern (16) auf beiden Seiten. Die Rostock Dolphins nutzten ihre Möglichkeiten am Ende besser und holten sich vor 150 Fans in der OSPA|Arena mit einem 27:22-Erfolg den sechsten Heimsieg in der laufenden Serie. Mit dem Ergebnis war das Trainerduo Ute Lemmel und Torsten Deil zufrieden, nicht so sehr aber mit dem holprigen Auftritt ihrer Mannschaft.

Nach einem 1:2-Rückstand begannen sich die Gastgeberinnen mit dem 7:3 (14) etwas freizuspielen. Erstmals nach langer Verletzungspause waren auch wieder Carolin Kordt und Nora Leonhardt im Rostocker Team. Letztere machte gleich mit zwei Toren in der ersten Viertelstunde auf sich aufmerksam. Ansonsten war eine solide Arbeit in der Abwehr mit einer guten Nadine Berger zwischen den Pfosten die Grundlage für diese Führung, die größer hätte sein können. Aber in dieser Phase vergaben die Dolphins schon die eine oder andere Chance, darunter durch Victoria Schlegel und Antonia Fränk auch jeweils einen Siebenmeter. Nach beiderseitigen Nicklichkeiten mit Verwarnungen und auch einer Zeitstrafe gegen Vanessa Bladt hatten die Einheimischen trotzdem eine 13:8-Pausenführung herausgespielt.

Nach dem Wiederanpfiff schien es, als wenn die Rostocker Damen die Kabinenansprache ihrer Chefin Ute Lemmel nicht verstanden hatten, konzentriert weiter zu Werke zu gehen. ProSport konnte in Überzahl zum 14:14 ausgleichen und mit dem 15:14 und 16:15 (40.) sogar zweimal in Führung gehen. Die Dolphins bekamen dann aber in eigener Überzahl wieder die spielerische Kurve, glichen aus und zogen ab dem 19:18 (48.) doch wieder deutlich ihre Kreise. Die Schlussphase ging mit acht Dolphins-Treffern wieder an die Gastgeberinnen. Diese konnten ihr Leistungsvermögen zwar erneut nicht über die gesamten 60 Minuten abrufen, gewannen am Ende aber sicher und auch jederzeit verdient.

So spielte der Rostocker HC:

Nadine Berger, Sara Peters – Vanessa Bladt (1), Justine Schwarz (2), Carolin Kordt, Malin Stammer (1), Antonia Fränk (3/1), Nora Leonhardt (2), Frances Krüger, Rike Anderson (1), Liza Johannisson (2), Nicole Rotfuß (7), Victoria Schlegel (8/8), Lily-Marie Schultz


Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!