Punkt liegengelassen

MTV 1860 Altlandsberg – Rostocker HC 23:23 (10:13)

Altlandsberg Die gute Nachricht vorneweg: Durch das 23:23 beim Drittligaabsteiger konnten die Dolphins ihren Rückstand auf Tabellenführer Pfeffersport, der zeitgleich in Spandau mit 22:23 unterlag, auf zwei Punkte verringern. So richtig freuen konnte sich auf Seiten der Ostseestädterinnen allerdings niemand über den eher verlorenen als gewonnenen Punkt beim Vorletzten der Tabelle in der Oberliga Ostsee-Spree: „Wir lassen einfach zu viele Chancen liegen. Bei 23 Fehlwürfen müssen wir uns natürlich zunächst an die eigene Nase fassen“ so Dolphins-Trainerin Ute Lemmel.

Zwar begann das Spiel mit einer Führung des Favoriten von der Ostseeküste, aber der MTV glich umgehend aus. Und auch als Nadine Berger beim Stande von 2:1 für den RHC den ersten Strafwurf in einem insgesamt sehr fairen Spiel hielt (5.) gab das den Delfinen nicht die nötige Sicherheit. Im Gegenteil im Spiel nach vorn wurden immer wieder beste Gelegenheiten liegengelassen, in der Abwehr hielt die Torhüterin zwar immer wieder den Ball, allerdings landeten die Abpraller zumeist beim Gegner, der dann frei abschloss.

So blieb das Spiel bis zum 10:9 (25.) für den Rostocker HC ausgeglichen, ehe die Gäste eine Überzahl nutzten um bis zur Pause doch noch auf 13:10 davonzuziehen.

Wer gehofft hatte, dass der RHC durch diesen Vorsprung mehr Sicherheit in sein Angriffsspiel bekommen würde, sah sich schnell getäuscht. Der MTV zeigte in den zweiten 30 Minuten, warum das Team zwei Wochen zuvor in eigener Halle gegen Grün Weiß Werder deutlich mit 25:21 gewonnen hatte. Die Mannschaft kämpfte einfach um jeden Ball nutzte RHC-Fehler konsequent. Und so waren die Gastgeberinnen beim 13:13 (34.) wieder dran.

Aber bei allen Fehlern, die Gäste aus der Hansestadt kämpften um jeden Ball. Allein die Fehlerzahl im Angriff war einfach zu hoch. Lediglich Frances Krüger (5 Tore) ging immer wieder dahin, wo es wirklich wehtut, suchte den Abschluss. Trotzdem, als die Delfine aus dem 18:19 ein 22:20 machten (52.), glaubte man auf der Gästeseite wieder an ein Happy End.

Drei Tore am Stück für die kämpferisch wirklich ganz starken Gastgeberinnen ließen allerdings diese Hoffnungen sterben. Und so erzielte Sophie Powierski zwei Minuten vor dem Ende lediglich den 23:23-Endstand.

Ute Lemmel war insgesamt mit ihrer Mannschaft nicht zufrieden: „Im Training zeigen alle Spielerinnen, was sie können. Leider rufen wir dieses Leistungsvermögen in den Spielen viel zu wenig ab. Lediglich Frances Krüger übernimmt auf dem Feld immer wieder Verantwortung. Die Niederlage von Pfeffersport spielt uns zwar in die Karten, aber wir müssen aufpassen, dass die Verfolger uns nicht plötzlich von hinten überholen.“

Auch aus diesem Grund ist es wichtig, dass die Dolphins am kommenden Sonnabend um 18:00 Uhr in der heimischen Fiete-Reder-Halle beide Punkte in der Hansestadt behalten.

Spielfilm:
0:1, 4:4, 6:4, 6:9, 9:10, 10:13 – 13:13, 15:14, 17:16, 20:20, 20:22, 23:22, 23:23

Siebenmeter:
RHC: 3/1, MTV: 3/2

Zeitstrafen:
RHC: 2 Minuten, AMTV: 6 Minuten

So spielte der Rostocker HC:
Nadine Berger, Sara Peters – Lea Dalinger (2), Liza Johannisson (3), Lilly-Marie Schultz (2), Alexandra Rohde (1), Frances Krüger (5), Celin Kellert (5/1), Lena Bunke, Julia Böhme, Hanna Strack (1), Antonia Fränk, Victoria Schlegel, Sophie Powierski (4)


Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!