Niederlage im Nachholspiel

TSG Wismar II – Rostocker HC II 30:26 (15:16)

Am Ende hat es nicht ganz gereicht. In ihrem ersten Spiel des Jahres unterlagen die zweiten Frauen des Rostocker HC ihr Nachholspiel in der MV-Liga bei der TSG Wismar II mit 26:30.

Dabei konnte der Aufsteiger aus der größeren der beiden Hansestädte das Spiel lange offenhalten, lag über weite Strecken der Partie selbst in Führung. In einer zerfahrenen Partie, zahlreiche merkwürdige Pfiffe auf beiden Seiten sorgten mit dafür, dass in den gesamten 60 Minuten kein richtiger Spielfluss aufkommen konnte, hatten dann allerdings die Gastgeberinnen das bessere Ende für sich und siegten vor allem durch ihre bessere Chancenverwertung am Ende sicher nicht unverdient. Das sah auch Trainerin Brigit Polkehn so: „Auch wenn meiner Mannschaft mit zunehmender Spielzeit die Verunsicherung anzumerken war, können wir das Ergebnis nicht an den Schiedsrichtern festmachen. Vor allem im zweiten Durchgang haben wir einfach zu viele klare Chancen liegenlassen. Das hat die TSG dann doch besser gemacht und ihre Gelegenheiten einfach konsequent genutzt.“

Dabei begann das Spiel ausgeglichen. Nach der Wismarer Führung erzielte Annika Müller-Eigner mit dem 1:1 den ersten Treffer des Jahres für den RHC. Und dann kamen die Gäste immer besser ins Spiel, führten nach exakt 10 Minuten beim 7:4 erstmals mit 3 Toren. Drei Minuten später stand es 7:7 und Brigit Polkehn nahm ihre, im Spielprotokoll fehlende, Auszeit. „Ihr habt sie doch eigentlich gehabt, ihr müsst nur in der Abwehr aufmerksamer sein“, forderte die Trainerin von ihrem Team. Aber auch wenn die Gäste im Anschluss wieder in Führung gingen, die TSG erkämpfte kurz darauf aus einem aus einem 9:12 ein 13:12. In doppelter Unterzahl machten die Rostockerinnen dann aus einem 14:14 dann eine 16:14-Führung.  Es bieb also ein spannendes Spiel, bei dem der RHC nach den ersten 30 Minuten mit einem knappen Vorsprung (16:15) in die Kabine ging.

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel glich die TSG aus. Das 17:16 durch Maxi Boelter sollte dann die letzte RHC-Führung im Spiel bleiben. Zu viele ungenutzte Chancen sorgten dafür, dass die Gastgeberinnen in der 48. Minute auf 25:20 enteilte. Zwar kämpfte sich der RHC wieder auf drei Tore heran, für mehr reichte es dann am Ende aber nicht mehr. Den Schlusspunkt der Partie setzte Justine Schwarz, die 15 Sekunden vor dem Ende den 26:30-Endstand aus Rostocker Sicht erzielte.

„Solche Niederlagen passieren nun einmal, auch wenn ich heute natürlich nicht ganz zufrieden mit unserem Spiel bin. Aber das wirft uns nicht um, wir werden uns in den nächsten beiden Wochen gründlich vorbereiten, um dann unseren Heimspielauftakt 2018 möglichst erfolgreich zu gestalten.“

Gegner wird am 20. Januar um 18:00 Uhr Tabellennachbar Pädagogik Rostock sein.

Spielfilm:

1:0, 2:1, 2:4, 4:5, 4:7, 7:7, 7:9, 9:10, 9:12, 13:12, 14:14, 14:16, 15:16 – 16:17, 20:17, 20:19, 21:20, 25:20, 25:22, 28:23, 30:25, 30:26

Siebenmeter:

RHC: 5/5, TSG: 5/5

Zeitstrafen:

RHC: 10 Minuten, TSG: 10 Minuten

So spielte der  Rostocker HC:

Josephine Nau – Justine Schwarz (3), Anne Gaevert (2), Alexandra Rohde (2), Maxi Boelter (3/1), Franziska Rick, Isabell Duwe (6/4), Annika Müller-Eigner (2), Josephin Pohanka (3), Lisa Kaden, Jasmin Freitag (1), Julia Janke (4)


Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!