Mit knappem Heimsieg in Finalrunde gestartet

Rostocker HC – SV Grün Weiß Schwerin II 19:17 (7:9)

Rostock Am Ende zählen die zwei Punkte: Mit einem 19:17-Heimsieg ist die D-Jugend des Rostocker HC am Sonnabendvormittag in die Finalrunde der Bezirksliga West gestartet. Gegner war dabei die zweite Mannschaft der Grün Weißen aus Schwerin, die in der Vorrunde in der anderen Staffel angetreten waren und 8:0 Punkte mit in die Endrunde brachten.

Damit war das Team aus der Landeshauptstadt sicher von der Papierform her Favorit gegen die Rostockerinnen, die lediglich zwei Punkte auf der Habenseite hatten, da nur die Begegnungen der qualifizierten Teams untereinander zählen.

Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel zweier gleichwertiger Kontrahenten, in dem RHC-Trainerin Franziska Schön bemängelte: „Wir standen insbesondere in der ersten Halbzeit in der Abwehr nicht besonders gut. Auch im Spiel nach vorn fehlte mir die Bewegung.“ So gingen die Gäste nach den ersten 20 Minuten mit einem knappen 9:7-Vorsprung in die Kabine.

Auch im zweiten Durchgang blieb es ein spannendes, aber nicht wirklich gutklassiges Spiel. Die Trainerin war so lediglich mit ihrer Torhüterin zufrieden voll zufrieden: „Laila Klingenberg hat uns mit starken Paraden immer wieder im Spiel gehalten.“ Und so konnten die Gastgeberinnen bei der nun geforderten defensiven Abwehr den Rückstand allmählich aufholen.

In den letzten drei Minuten gibt es in dieser Altersklasse dann keine Vorgabe für das Spielsystem mehr. Das Trainerteam Thomas Rohde und Franziska Schön schickte die Mannschaft in die Manndeckung und diese Maßnahme zeigte Wirkung. Die Jung-Dolphins drehten das Spiel und gewannen am Ende mit einer noch nicht überzeugenden spielerischen Leistung, aber aufgrund der kämpferischen Einstellung verdient mit 19:17.

Im nächsten Punktspiel am 8. Februar ist das Team bei der TSG Wittenburg zu Gast.

Siebenmeter:
RHC: 2/2, GW: 2/1

Zeitstrafen:
RHC: 2 Minuten, GW: keine

So spielte der Rostocker HC:
Laila Klingenberg, Maxi Kürschner – Elisa Unger, Greta Schade (4), Augusta Gerner (8/2), Hermine Frank (1), Paula Rose (1), Laura Stockel, Jessy Jonas (3), Emilia Reimers, Lucy Kleist, Pauline Lamprecht, Lotte Krage, Alina Jäkel (2)


Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!