Landesmeistertitel für den Rostocker HC

D-Jugend setzt sich in Dorf Mecklenburg durch

Am vergangenen Sonnabend startete der Rostocker HC in der Mehrzweckhalle Dorf Mecklenburg gleich mit zwei Mannschaften bei der Endrunde der Landesmeisterschaft der D-Jugend.

Die Zielstellungen für die beiden Teams waren dabei naturgemäß sehr unterschiedlich, war es doch schon eine große Überraschung, dass sich die zweite Mannschaft überhaupt für die Endrunde qualifizieren konnte. Das sah auch Trainerin Franziska Schön so: „Die zweite Mannschaft startet mit den jüngeren Jahrgängen 2007/2008 und will sich gut präsentieren, vor allem weiter lernen. Dabei können die Mädchen schon einmal schauen, was im kommenden Jahr auf sie zukommt. Die erste Mannschaft des Jahrgangs 2006 will dagegen gerne mit einer Medaille nach Hause fahren“, so die Übungsleiterin vor dem Turnier.

Und so verkaufte sich der RHC II durchaus achtbar bei der von der TSG Wismar sehr gut organisierten Veranstaltung, unterlag aber trotzdem gegen Neubrandenburg (3:12), Schwerin (4:18) und Stavenhagen (8:13).

Ganz anders präsentierte sich die erste Vertretung. Gleich im ersten Turnierspiel trafen die Jung-Dolphins in der Vorrunde auf die Gastgeberinnen von der TSG Wismar und konnte mit einem 10:7-Erfolg Selbstvertrauen für den weiteren Turnierverlauf sammeln. Auch das zweite Gruppenspiel gegen den Stavenhagener SV wurde gewonnen, das 18:9 war dabei ein durchaus deutliches Resultat, die Ostseestädterinnen waren im Turniermodus endgültig angekommen.

Im Halbfinale wartete dann mit Fortuna Neubrandenburg gleich ein richtig schwerer Brocken auf das Schön-Team. Bei einer Spielzeit von 2×10 Minuten mussten die Mädchen dabei von Beginn an hochkonzentriert zu Werke gehen, um nicht zu früh in Rückstand zu geraten. Aber genau das Gegenteil war der Fall. Nach dem ersten Durchgang lagen die Fortunen eigentlich uneinholbar mit 6(!) Toren (10:4) in Front. Aber der Rostocker HC zeigte Moral, Teamgeist und den unbedingten Siegeswillen, den man in solch einem Turnier braucht. Die Abwehr stand in den zweiten 10 Minuten sicher, ließ nur noch 4 Gegentreffer zu. Im Angriff wurde Tor um Tor aufgeholt und der Aufwand lohnte sich. Am Ende stand tatsächlich ein 15:14-Erfolg für die Rostockerinnen auf der Anzeigetafel. Damit war die Medaille sicher, aber die Mannschaft wollte jetzt mehr.

Rostocker HC gegen Grün Weiß Schwerin, so lautete wie so oft das Endspiel um den Titel. Die Grün Weißen hatten in ihrem Halbfinale Wismar deutlich mit 18:4 besiegt und es war klar, dass es nun eine Kraftfrage werden würde. Aber es entwickelte sich eine ganz andere Partie, als es viele erwartet hatten. Der Rostocker HC spielte sich fast schon in einen Rausch. Insbesondere die Abwehr stand sicher, ließ kaum einen Treffer zu. Und so jubelten Spielerinnen, Trainer und Fans am Ende über einen deutlichen 12:6-Erfolg und den Gewinn des Landesmeistertitels für die Mannschaft von der Ostseeküste.

„Was meine Mädchen gezeigt haben, ist bemerkenswert. Ich bin unfassbar stolz und sage, dass wir verdient Landesmeister geworden sind. Es ist eine tolle Mannschaft, die eine sehr gute Saison gespielt hat. Dieser Titel ist der Lohn für ein Jahr harter Arbeit, egal ob im Frühtraining bei Bärbel Kordt oder am Nachmittag bei mir“, sprudelte es aus einer überglücklichen Franziska Schön förmlich heraus.

Am Abend gab es dann noch einen Treff mit der D-Jugend des HC Empor, denn die gleichaltrigen Jungs konnten ebenfalls am Sonnabend den Landesmeistertitel für die Hansestadt gewinnen. An dieser Stelle einen herzlichen Glückwunsch zu dieser großartigen Leistung.

Als Belohnung für diesen Titel heißt es für das RHC-Team „nachsitzen“, spielt man doch am 15. und 16. Juni in Wismar um die Ostdeutsche Meisterschaft.

Für den Rostocker HC spielten:

Liv Nowak, Nala Ninow – Line Wegner, Charlott Langkeit, Freya Ehrlich, Luica Strack, Leonie Kaden, Greta Zippel, Gretchen Lührmann, Clara Patzner, Emilie Zinser, Sally Behrens


Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!