Gute Zeiten, schlechte Zeiten: Starke erste Halbzeit sichert Dolphins Punkte

Rostocker HC – HSG Neukölln 28:22 (17:7)

Die Frauen des Rostocker HC haben am Wochenende ihren zweiten Platz in der Oberliga Ostsee-Spree recht ordentlich unter Beweis gestellt. Mit einem nie gefährdeten 28:22-Sieg schickten die Schützlinge von Trainerin Ute Lemmel die Gäste von der HSG Neukölln wieder zurück in die Bundeshauptstadt. Der Grundstein für den deutlichen Sieg wurde im ersten Durchgang gelegt, als die Dolphins mit einer konzentrierten Leistung in Abwehr und Angriff zur Halbzeit bis auf 17:7 davonzogen. Vor allem das schnelle Kombinationsspiel, die Tempogegenstöße und Torgefährlichkeit aus der zweiten Reihe sorgten dafür, dass die Berlinerinnen kaum den Hauch einer Chance hatten.

Das änderte sich allerdings in den zweiten 30 Minuten. Die über 200 Besucher in der Sporthalle Marienehe rieben sich die Augen, denn von nun an häuften sich die Fehler in den eigenen Reihen. Die HSG Neukölln nutzte die Chance und holte Tor um Tor auf. Das, was in Halbzeit 1 noch wie ein Debakel für sie auszusehen schien, gestaltete sich jetzt vom Ergebnis her freundlicher. „Wir haben es ihnen aber auch leicht gemacht. So viele technische Fehler und vergebene Torchancen, und das noch vor eigenem Publikum, kann ich nicht verstehen und auch nicht gut heißen“, sagte Ute Lemmel. „Das werden wir im Training auswerten müssen.“ Der Sieg war am Ende trotzdem nicht in Gefahr. Dafür waren Athletik und Kondition bei den Rostocker Gastgeberinnen einfach besser.

Spielfilm:

5:0, 5:1, 8:1, 13:2, 16:5, 16:7, 17:7 – 18:7, 18:9, 20:9, 22:11, 22:13, 24:14, 24:17, 26:20, 27:22, 28:22

Siebenmeter:

RHC: 1/0, HSG: 6/5

Zeitstrafen:

RHC: 2 Minuten, HSG: 2 Minuten

So spielte der Rostocker HC:

Nadine Berger, Sara Peters – Vanessa Bladt (2), Liza Johannisson (4), Malin Stammer (3), Frances Krüger (2), Sarah Müller, Hanna Strack (3), Antonia Fränk (3), Nicole Rotfuß (6), Victoria Schlegel (5)


Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!