Dolphins mit Licht und Schatten zum Auswärtssieg

TSV Rudow Berlin – Rostocker HC  20:22 (10:13)

In der Oberliga Ostsee-Spree der Handballfrauen landete der Rostocker HC am Sonntagnachmittag beim TSV Rudow in Berlin mit 22:20 Toren ihren neunten Saisonsieg. RHC-Cheftrainerin Ute Lemmel war nach den 60 Spielminuten nicht ganz zufrieden: „Der Sieg für uns ist in Ordnung. Aber durch Zögerlichkeiten in der Abwehr und Ungenauigkeiten im Abschluss haben wir  Rudow immer wieder aufgebaut. Aber eigentlich zu keiner Zeit war unser Sieg in Gefahr.“

Insgesamt war dieses Match eine haarige Angelegenheit, bei der die Rudower Gastgeberinnen mit der jungen Rostocker Vertretung doch recht robust umgingen. Dafür kassierten die Einheimischen sieben Zeitstrafen und auch sieben Strafwürfe gegen sich. Was die Rostock Dolphins allerdings daraus machten, war dann alles andere als souverän. Vier Siebenmeter wurden vergeben und auch zu oft die Überzahlsituationen nicht für einen größeren Vorsprung genutzt. So schleppte sich das Match bis zum 5:5 (11.) ausgeglichen dahin. Danach nutzten die Gäste von der Küste ihre spielerischen Vorteile besser aus und zogen auf 10:6 und 12:7 (23.) etwas weiter weg. Zu mehr als dem 13:10 reichte es aber bis zum Pausenpfiff aus den genannten Gründen nicht.

Ähnlich verlief die Partie dann in den zweiten 30 Minuten. Hier machte sich auch das Fehlen der erfahrenen Carolin Kordt und Victoria Schlegel bemerkbar. Mit Nora Leonhardt und Vanessa Bladt waren noch zwei weitere Alternativen nicht in Berlin dabei. So war eine geschlossen agierende Mannschaft gefragt. Und diese funktionierte richtig gut. Auf jeden Versuch der Gastgeberinnen, das Spiel doch noch zu drehen, hatten die Dolphins die richtige Antwort. „Früher hätten wir solche Spiele verloren, diesmal wurde die Partie mit viel Cleverness und auch Einsatz erfolgreich heruntergespielt“, hatte Ute Lemmel das Licht- und Schatten-Spiel gegen den TSV Rudow schnell abgehakt.

Spielfilm:

0:1, 2:1, 3:3, 5:3, 5:9, 6:11, 8:13, 10:13 – 10:14, 14:15, 14:17, 16:18, 16:20, 18:20, 20:21, 20:22

Siebenmeter:

RHC: 7/3, TSV: 1/1

Zeitstrafen:

RHC: 8 Minuten, TSV: 14 Minuten

So spielte der Rostocker HC:

Nadine Berger, Annelie Freitag – Josephine Krebs (1), Katja Wahl (6), Justine Schwarz (2), Malin Stammer, Nicole Rotfuß (8), Sarah Müller, Liza Johannisson (2), Antonia Fränk (2/2), Alexandra Rohde (1/1)


Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!