Dolphins feiern Heimsieg zum Ende der Rückrunde

Rostocker HC – Pfeffersport 26:14 (14:6)

Die Damen des Rostocker HC haben zum Ende der Hinrunde in der Oberliga Ostsee- Spree einen Pflichtsieg gefeiert. Gegen die Berliner Mannschaft Pfeffersport feierten die Ostseestädterinnen am Samstagabend einen ungefährdeten 26:14 (14:6)- Heimsieg. Nach elf absolvierten Partien rangiert der RHC mit 16:6 Punkten auf dem dritten Tabellenrang. Am kommenden Wochenende geht es mit einem Auswärtsspiel bei der HSG Neukölln noch vor Weihnachten in die Rückrunde.

Die Partie in der Sporthalle Fiete Reder war frühzeitig entschieden. Gestaltete sich der Beginn für die Gastgeberinnen noch etwas zäh (1:1/ 5.), so kam man in den folgenden Minuten besser in die Partie und konnte bereits zur Pause einen 8- Tore- Vorsprung herauswerfen. Insgesamt wirkte das Spiel beider Mannschaften ungewöhnlich konfus. Die Gäste aus Berlin hatten spürbar Probleme mit dem, in den meisten Sporthallen der Hauptstadt verbotenen, Haftmittel und ließen auch im Rückzugsverhalten nach Ballverlust einiges zu wünschen übrig. So ergaben sich für die Rostock Dolphins viele Gegenstoßmöglichkeiten, die teilweise einem Slalomlauf glichen. Hier ließen es die Rostockerinnen stellenweise an Übersicht vermissen. Die hinzukommenden Missgeschicke beim Abspiel bedeuteten in der Summe eine zu hohe Fehlerzahl. Doch mit der offensiven 3:2:1- Variante in der Deckung und Sara Peters als sicherem Rückhalt im Tor hatte der RHC das Geschehen trotzdem stets im Griff, so dass man mit einem komfortablen 14:6 in die Halbzeit gehen konnte.

Nach dem Wiederanpfiff änderte sich am Spielgeschehen wenig. Mit ihrem dritten verwandelten Siebenmeter sorgte Victoria Schlegel für das 16:6- die Delfine waren erstmals mit zehn Toren in Front (32.). Doch trotz des klaren Vorsprungs wollten die Damen von Trainerin Ute Lemmel nicht richtig in Fahrt kommen. Zahlreiche Möglichkeiten blieben ungenutzt. Pfeffersport wehrte sich tapfer und stellte den RHC immer wieder für Aufgaben im Positionsangriff. Weiterhin unterbrachen kleinere Nickligkeiten den Spielfluss. Nachdem 22:10 durch Victoria Schlegel (44.) passierte mehrere Minuten nichts nennenswertes, bis Nicole Rotfuß mit einem wuchtig abgeschlossenen Konter die Torflaute beendete (53.). In dieser Phase zeigten besonders die Torhüterinnen beider Mannschaften ihre Klasse. Die einseitige Partie  schleppte sich schließlich über die Ziellinie, und es war Justine Schwarz, die mit ihrem fünften Tor für den 26:14- Endstand sorgte.

Lob für die kämpferische Leistung seiner Mannschaft wollte Gäste- Trainer Marcus Grande nach Spielende nicht hundertprozentig annehmen: „Wenn man sich ansieht, wie schwer wir uns von Beginn an getan haben, fällt mir das schwer“, so der Berliner Trainer. „Natürlich geht mein Glückwunsch an Rostock, die das Spiel verdient gewonnen haben.“ Seine Gegenüber Ute Lemmel hatte nach dem deutlichen Sieg, zwar durchaus „einiges gesehen“, was besser hätte laufen können, nahm ihre Schützlinge aber auch in Schutz: „Wir gehen auf Weihnachten zu, das Spieljahr war wieder einmal sehr lang. Wir sind zwar bemüht, die Konzentration oben zu halten, aber es will nicht hundertprozentig gelingen. Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden, auch wenn wir die eine oder andere Chance liegengelassen haben. Nach drei Niederlagen in der Hinrunde gegen die direkte Konkurrenz müssen wir nun von Spiel zu Spiel gucken und uns auf uns selbst konzentrieren.“

Am kommenden Wochenende heißt es für die Rostocker Handballdamen ein letztes Mal in diesem Jahr, die Konzentration auf ein Punktspiel zu richten. Zum Auftakt der Rückrunde werden die Dolphins von der HSG Neukölln erwartet. Im Hinspiel behielt der RHC mit 28:22 die Oberhand. An diesem Spieltag war die HSG gegen den HV Grün Weiß Werder bis fünf Minuten vor dem Ende in Führung, musste sich aber letztendlich mit 26:28 geschlagen geben. Das Spiel beim Tabellenzehnten wird am kommenden Sonnabend um 16.30 Uhr angepfiffen.

Spielfilm:

1:1 (5.), 6:2 (10.), 9:2 (15.), 12:4 (20.), 14:5 (25.), 14:6 (Hz.) – 16:6 (35.), 17:7 (40.), 19:9 (45.), 22:10 (50.), 23:11 (55.), 26:14

Siebenmeter:

RHC: 4/4, Pfeffersport: 3/1

Zeitstrafen:

RHC: 8 Minuten, Pfeffersport: 6 Minuten

So spielte der Rostocker HC:

N. Berger, S. Peters – V. Bladt (4), L. Johannisson, J. Schwarz (5), M. Stammer (1), F. Krüger (1), H. Strack (2), J. Krebs (1), A. Fränk (2), N. Rotfuß (6), V. Schlegel (4/4)


Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!