Die Luft war raus

Rostocker HC II – TSG Wismar II 22:24 (10:12)

Am Ende jubelte das Team von den zweiten Frauen der TSG Wismar, die sich nach dem knappen 24:22-Erfolg beim Aufsteiger Rostocker HC II endgültig den 4. Platz in der MV-Liga sichern konnten.

Ganz anders die Mannschaft von Brigit Polkehn und Andrea Hamann. Ihr Team bedankte sich zwar bei den treuen Fans, aber den Spielerinnen war anzusehen, dass sie selbst mit dem Spielverlauf und auch dem Ergebnis nicht zufrieden waren. Das ging auch Brigit Polkehn so: „Ich habe den Eindruck, dass im Moment die Luft so ein bisschen bei uns raus ist. Mir fehlt die Lockerheit in unserem Spiel, die uns bisher so ausgezeichnet hat.“

Dabei war der Wille durchaus vorhanden, nach der Niederlage in der Vorwoche beim Stralsunder HV gegen Wismar die Punkte in Rostock zu behalten. Genau so starteten die Gastgeberinnen auch gut ins Spiel. Die Deckung stand sicher, im Angriff wurde der Abschluss gesucht und so führte man nach 7 Minuten bereits mit 4:1. Doch plötzlich kippte das Spiel. Die Abwehr bekam keinen Zugriff mehr auf die Gegenspieler, im Angriff war man oft nicht variabel genug oder schloss überhastet ab. So konnte die TSG aus einem 1:4 ein 8:4 machen. Man kann den Gastgeberinnen in einem insgesamt sicher nicht besonders guten Handballspiel sicher nicht den Willen absprechen, allein das RHC-Spiel wirkte oft zu langsam. Und so waren es insbesondere Einzelaktionen, die dazu führten, dass sich die Einheimischen bis zur Pause wieder auf zwei Tore (10:12) herankämpften.

Auch in den zweiten 30 Minuten änderte sich an dem Bild des ersten Durchgangs nicht viel. Die TSG war einfach im Abschluss erfolgreicher, zog wieder auf bis zu vier Tore (16:12, 38.) davon. Immer dann, wenn der RHC schnell spielte, die freie Mitspielerin sah, den überlegten Abschluss suchte, war der Aufsteiger auch erfolgreich. Aber dichter als auf ein Tor kam man einfach nicht mehr heran. Dazu ließ man auf Rostocker Seite an diesem Tag einfach zu viele Gelegenheiten liegen. Und so unterlag man am Ende knapp, aber nicht unverdient im vorletzten Saisonheimspiel mit 22:24.

Und auch wenn die Trainerin natürlich mit dem Spiel nicht zufrieden war, ein wenig nahm sie ihre Mannschaft dann doch in Schutz: „Natürlich haben wir heute unser Leistungsvermögen nicht abrufen können, bin ich nicht einverstanden mit der Art und Weise der Niederlage. Aber wir haben als Aufsteiger in dieser Saison nichts mit dem Abstieg zu tun gehabt, haben den Landespokal gewonnen. Deshalb bin ich mit der Spielzeit insgesamt sehr zufrieden. Jetzt wollen wir uns am 5. Mai gegen den Stralsunder HV mit einem guten Spiel und möglichst zwei Punkten aus der doch sehr langen Saison verabschieden“, so Brigit Polkehn nach dem Schlusssignal.

Spielfilm:

1:0, 1:1, 4:1, 4:8, 6:8, 7:9, 9:11, 10:12 – 11:13, 12:16, 15:17, 17:18, 17:21, 20:21, 20:22, 22:23, 22:24

Siebenmeter:

RHC: 6/3, TSG: 3/2

Zeitstrafen:

RHC: 2 Minuten, TSG: 2 Minuten

So spielte der Rostocker HC:

Josephine Nau, Sara Peters – Anne Gaevert (2), Johanna Zoll (6), Maxi Boelter (1), Franziska Rick, Isabell Duwe (3/1), Annika Müller-Eigner (1), Josephine Pohanka (4), Lisa Kaden (5/2)


Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!