Bezirkspokal für den Rostocker HC

B-Jugend gewinnt in höherer Altersklasse

Die Saison in der Landesoberliga der B-Jugend lässt sich durchaus mit dem Wort „überschaubar“ beschreiben, hatten doch im Bereich des HVMV lediglich drei Teams für die höchste Spielklasse gemeldet. Die drei Leistungszentren Fortuna Neubrandenburg, Grün Weiß Schwerin und der Rostocker HC spielten den Meistertitel direkt untereinander aus. Dabei kann man die bisherige Saison für die Ostseestädterinnen durchaus als erfolgreich bezeichnen, konnte doch das Team von Maria Heidmann und Franziska Schön nahezu sensationell den Landesmeistertitel in die Hansestadt holen und sich damit selbst für eine tolle Entwicklung in der abgelaufenen Spielzeit belohnen.

Einen Haken hatte die Sache allerdings schon, waren es doch nur verhältnismäßig wenige Spiele, die die jungen Damen in der abgelaufenen Saison zu absolvieren hatten. Und so meldeten die Verantwortlichen des RHC das Team für den am Sonnabend stattfindenden Bezirkspokal der nächsthöheren Altersklasse (A-Jugend) an.

„Wir hatten am Sonnabend lediglich 8 Feldspielerinnen und 2 Torhüterinnen für die drei Spiele zur Verfügung, aber das war eigentlich sehr gut so. Dadurch konnten alle Mädchen endlich einmal lange Einsatzzeiten bekommen und somit ihr Leistungsvermögen unter Beweis stellen“, war Trainerin Maria Heidmann durchaus nicht unzufrieden mit der Situation.

Gleich zum Auftakt wartete der Tabellendritte der abgelaufenen Bezirksligasaison der A-Jugend, das Team von Eintracht Rostock, auf den Dolphins-Nachwuchs. So ganz zufrieden war die Trainerin dabei mit der Leistung ihrer Mädchen nicht: „Das war kein gutes Spiel von uns. Wir agierten zu behäbig und  haben wieder den Ball zu oft im Stand angenommen. Auch in der Abwehr hätte ich mir mehr Bereitschaft gewünscht, den Gegner rechtzeitig anzunehmen. Aber letztendlich haben wir gewonnen, obwohl der Sieg in der Höhe deutlicher hätte ausfallen müssen.“ Trotzdem, mit dem 16:12-Erfolg war der Start in das Turnier durchaus gelungen und die Mädchen tankten Selbstvertrauen für die weiteren Spiele.

Im zweiten Spiel trafen die Rostockerinnen auf das Team vom SV Laage. In der Partie, die mit 20:9 gewonnen wurde, agierte das Team deutlich besser. Die Überlegenheit das RHC war allerdings auch augenscheinlich. So ganz einverstanden war die Trainerin mit der gezeigten Leistung trotzdem nicht: „Ich bin mit der Torwurfeffektivität nicht zufrieden. Auch gehen wir nicht sorgsam genug mit dem Ball um, wenn wir ihn in der Abwehr erkämpft haben. Wir werfen ihn zu oft dann einfach ins Aus oder dem Gegner direkt wieder in die Hände.“

Aber die 4 Punkte aus zwei Spielen gaben dem Rostocker HC die Gelegenheit, in ihrem letzten Turnierspiel aus eigener Kraft den Pokal zu gewinnen. Es sollte allerdings zumindest von der Papierform her keine leichte Aufgabe werden, wartete doch mit dem SV Warnemünde der aktuelle Bezirksmeister in der A-Jugend auf das junge RHC-Team. Das 23:9 war am Ende aber nicht nur ein deutliches Ergebnis sondern auch spielerisch die beste Leistung des Rostocker HC.

Mit dem Bezirkspokal belohnte sich die Mannschaft erneut selbst, erkämpfte ihren zweiten Titel der Saison und konnte sich somit zu Recht von den Eltern und Fans feiern lassen.

So spielte der Rostocker HC:

Nele Kleinvogel, Lena Clasen – Kira Beinlich (10), Nele Schameitke (4), Lilly Schultz (9), Luisa Schubert (3), Frances Krüger (19), Emily Stritz (3), Elisa Kraeft (2), Rieke Anderson (6)


Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!