Bezirksmeistertitel beim Verfolger gewonnen

HV Altentreptow – Rostocker HC II 24:29 (11:12)

Am Ende wurde dem neuen Meister noch einmal alles abverlangt. Die Mannschaft von Thomas Rohde gewann ihr letztes Punktspiel beim Verfolger HV Altentreptow nach einer über weite Strecken spannenden Partie trotzdem deutlich mit 29:24 und freut sich somit zu Recht über den Titel in der landesweiten Bezirksliga der A-Jugend.

Zwar hätte es schon eines 16-Tore-Erfoges der Gastgeberinnen bedurft, um dem Favoriten die Tabellenführung nochmal streitig zu machen, aber kampflos wollten sich die Vorpommern den Ostseestädterinnen nicht ergeben.

Und so konnten die Einheimischen das Spiel bis zur Pause absolut offen halten. Zum einen kämpfte der HVA um jeden Ball, zum anderen war die Fehlerquote der Gäste mit dem backelosen Spielgerät über weite Strecken viel zu groß. Und so ging der Tabellenführer nach den ersten 30 Minuten lediglich mit einem knappen 12:11-Vorsprung in die Kabine.

Auch im zweiten Durchgang war es ein spannendes Spiel. Vor allem durch eine kämpferisch überzeugende Vorstellung gelang es Altentreptow, bis zum 16:17 (42.) das Match offen zu halten.

Doch mit zunehmender Spielzeit machte sich die technische Überlegenheit und auch die konditionelle Stärke des Meisters immer mehr bemerkbar. Und so konnten sich die Rostockerinnen beim 21:17 (49.) etwas absetzen und gaben diesen Vorsprung bis zum Ende des Spiels nicht mehr her.

Und so wurde das junge Team des Rostocker HC am Ende souveräner Bezirksmeister der A-Jugend. Entsprechend freute sich auch Thomas Rohde: „Wir haben heute einfach zu viele Fehler gemacht. Trotzdem, der Sieg für uns geht in Ordnung. Ich freue mich vor allem, dass die Mädchen aus der B-Jugend in dieser Liga ganz viel Erfahrung sammeln, sich einmal ausprobieren konnten.“

Spielfilm:

0:1, 3:1, 4:4, 9:8, 9:10, 10:12, 11:12 – 13:12, 14:14, 15:16, 16:17, 17:19, 17:21, 20:24, 23:26, 23:29, 24:29

Siebenmeter:

RHC: 6/4, HVA: 3/3

Zeitstrafen:

RHC: 12 Minuten, HVA: 2 Minuten

So spielte der Rostocker HC:

Lena Clasen, Alina Liebrecht – Luisa Schubert (2), Lilly-Marie Schultz (9/1), Sarah Müller (5/2), Josephine Krebs (3). Emily Stritz (4/1), Jannika Mai (3), Lea-Emily Dethloff (3)


Teile diesen Beitrag mit Deinen Freunden!