Rostocker HC empfängt am Samstag Grün-Weiß Schwerin

Rostock Nach der herben 23:34- Niederlage gegen den Frankfurter HC am vergangenen Sonnabend haben die Damen des Rostocker HC am kommenden Wochenende die nächste schwere Aufgabe in der 3. Frauen- Handballliga zu meistern. Am Reformationstag empfängt man um 17 Uhr (Sporthalle Fiete- Reder/ Marienehe) die Mannschaft von Grün- Weiß Schwerin zum Mecklenburger Derby.

Die Rostock Dolphins haben die Niederlage vom letzten Samstag aufgearbeitet und gehen voller Tatendrang in das zweite Heimspiel der Saison. „Das wird ein Fight auf Messers Schneide“, ist sich RHC- Trainerin Ute Lemmel sicher. „Das Spiel steht unter besonderen Vorzeichen und ist gleich doppelt brisant. Zum einen stellt sich für beide Mannschaften die Frage, wie es mit den Corona- Maßnahmen von Bund und Land in der Liga nach dem Spieltag weitergeht. Und ein Derby ist es sowieso.“

Grün- Weiß ist im Sommer, ähnlich wie die Rostockerinnen, als Dritter der Oberliga Ostsee- Spree am grünen Tisch in die dritte Spielklasse aufgestiegen. Schwerins Trainer Steffen Franke äußerte zu Wochenbeginn noch die Hoffnung, dass „wir von weiteren Quarantäne- Maßnahmen verschont bleiben“. Durch ein Spiel in der Jugendbundesliga gegen Bad Schwartau war sein Team bereits von solchen Widrigkeiten betroffen. Wie in der Liga weiter verfahren wird, entscheidet sich nach diesem Wochenende. Als allgemeines Saisonziel nennt Franke, dessen Team das erste Saisonspiel in Wattenbeck mit 30:31 verloren hat, den Ligaverbleib: „Als sportliches Ziel steht ganz klar der Klassenerhalt im Fokus, wir wollen regelmäßig punkten. Durch unsere gute Mischung zwischen jungen Spielerinnen und den Erfahrenen ist ein ständiger Wettbewerb innerhalb der Mannschaft, durch den dann alle an ihren Aufgaben wachsen. Von daher bin ich fest überzeugt, dass wir in dieser Saison unser sportliches Ziel auch erreichen können.“

Ute Lemmel, die weiter auf Rieke Anderson, Julia Böhme, Alexandra Rohde und Victoria Schlegel verzichten muss, blickt mit Spannung auf die kommende Begegnung mit dem Landesrivalen: „Schwerins junge Spielerinnen sind mit der A- Jugend gerade in die Zwischenrunde der Jugendbundesliga eingezogen und haben sich ordentlich Selbstvertrauen geholt. Das wird sich auf die ganze Mannschaft übertragen“, ist sich Lemmel sicher. Hoffnung machen ihr große Teile der ersten Halbzeit des Spiels in Frankfurt/ Oder: „Wir haben uns 25 Minuten gut verkauft, waren auf Augenhöhe. Leider haben wir den Rückstand vor der Halbzeit selbst verschuldet und haben den FHC so die Sicherheit für die zweite Halbzeit gegeben.“ Als Grund der Auswärtsniederlage und zugleich als Schlüssel für die kommenden Aufgaben benennt Lemmel das Abwehrverhalten: „Wir haben in Frankfurt im zweiten Durchgang nur noch reagiert und nicht agiert. Das muss in den nächsten Spielen wieder besser werden.“

Stand jetzt findet das Heimspiel der Rostocker Handballdamen vor Zuschauern statt. „Wir bieten unseren Fans für den Donnerstag zwischen 18- 20 Uhr sowie am Freitag zwischen 17-19 Uhr noch einmal die Möglichkeit, sich mit Karten für das Derby zu versorgen“, informiert RHC- Vorstand Olaf Meyer. „Der Vorverkauf findet direkt in Marienehe statt.“